The Capital Dance Orchestra | Bodo Wartke
14695
page-template-default,page,page-id-14695,,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Bodo Wartke

Bodo Wartke ist der Gentleman-Entertainer am Flügel. Das Publikum schätzt ihn als Chansonnier und virtuosen Pianisten ebenso wie als wandlungsfähigen Schauspieler und charmanten Conférencier. Der Kabarettist gab 19-jährig, am 16. November 1996, sein erstes abendfüllendes Konzert und schaut auf eine bald 20 Jahre währende Künstlerkarriere zurück.

Nach den vier Klavierkabarettprogrammen Ich denke, also sing‘ ich (1998), Achillesverse (2003), Noah war ein Archetyp (2006) und Klaviersdelikte (2012) und dem Solo-Theaterstück König Ödipus (2009), folgte 2013 das Programm Swingende Notwendigkeit mit The Capital Dance Orchestra. Im September 2015 hat das fünfte Klavierkabarettprogramm Was, wenn doch? Premiere.

Bodo Wartke erhielt im Jahr 2004 im Mainzer Unterhaus den renommierten Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte „Chanson“. Dieser steht in einer Reihe namhafter Preise und Auszeichnungen, die der Künstler bisher erhielt, darunter die „St. Ingberter Pfanne“ samt Publikumspreis, der „Stuttgarter Besen“ sowie der 1. Preis beim „Bundeswettbewerb Gesang“.

Bodo Wartke studierte von 2000 bis 2005 Klavier und Gesang an der Universität der Künste in Berlin. Er wirkte bereits 1998 als Conférencier in einer Varietéshow mit. Im gleichen Jahr war er Komponist und musikalischer Leiter bei einer Inszenierung von „Unter dem Milchwald“ (Dylan Thomas) unter der Regie von Sven Schütze, mit dem er seit Anbeginn seiner Karriere zusammenarbeitet. Der Künstler verfasste 2002 ein neues deutsches Libretto für „Orpheus in der Unterwelt“ (J. Offenbach), dessen Erstaufführung 2003 in Norderstedt folgte. Von 2006 bis 2011 moderierte er das jährlich stattfindende Liedermacher-Open-Air „Songs an einem Sommerabend“, das vom Bayerischen Rundfunk im Radio und im TV übertragen wird. Seit 2007 ist er regelmäßiger Gast beim 3satfestival, seit 2014 auch beim Schleswig-Holstein Musik Festival.

Klavierkabarett in Reimkultur – so bezeichnet Bodo Wartke seine Kunst der Unterhaltung: schmissige Lieder mit exzellent gereimten Texten voller Wortwitz, zu denen er sich selbst souverän am Klavier begleitet. „Gleichzeitig und nicht nacheinander“, wie er nicht müde wird zu betonen, denn „andernfalls würde es ja doppelt so lange dauern.“ Seine vertonten Geschichten sind charmante Beobachtungen unseres Alltags und jener Komplikationen, die das zwischenmenschliche Miteinander aufwirft.

Swingende Notwendigkeit

Da haben sich zwei gefunden! Der preisgekrönte Klavierkabarettist Bodo Wartke, der sich mit Swingende Notwendigkeit einen Traum erfüllt, und David Canisius, Dirigent und Geiger, für den Swing ein Lebensgefühl ist, das er mit dem Capital Dance Orchestra in die Welt trägt.

Aus einer Zufallsbegegnung am Flughafen entstanden Ideen und schließlich ein opulentes Programm mit Evergreens aus Bodo Wartkes vier Klavierkabarett-programmen und ganz neuen Kompositionen. Mit seinem ausgeprägten Gespür für gute Unterhaltung, einem bestens aufgelegten Orchester und bezaubernden Backgroundsängerinnen erweckt ein charmanter Bodo Wartke die legendären Tanzpaläste in ihrer ganzen Pracht zu neuem Leben.

Swingende Notwendigkeit ist ein mitreißendes musikalisches Feuerwerk, das sämtliche Spielarten des Swing und alle angrenzenden Stile präsentiert! Bodo Wartke betritt Neuland und zeigt die ganze Bandbreite seines Könnens. Wir erleben einen singenden, tanzenden und steppenden Entertainer, der mit seiner einzigartigen Spontanität auch die ganz große Revue locker aufs Parkett zaubert.

Bodo_David_03

Presse

„Dabei schaffte Bodo den Spagat, typisch Wartke zu bleiben und trotzdem den Fans etwas Neues zu bieten, die jeden Song auswendig kennen. Ohne klavierbedingte Bewegungseinschränkung wirkte Bodo Wartke förmlich entfesselt, zeigte Tänzerqualität und Rocksänger-taugliche Springkünste, wirkte als bewusst charismatischer Sänger und Conférencier wie in seinem Element, dichtete gekonnt aus dem Stehgreif, faszinierte und hatte die Fäden in der Hand. […] er taucht im tosenden Jubel unter.“
Stephanie Knauer, Augsburger Allgemeine, 27.02.2015
„Ein echter Perfektionist auf allen Gebieten, der einfach nichts dem Zufall überlässt. Ergebnis: Bereits vor der Pause ist die Halle dermaßen aus dem Häuschen, dass der Gentleman-Entertainer frohlockt: ‚Da können wir ja eigentlich jetzt schon aufhören.‘ […] Nach dem abschließenden, auf Dancehall getrimmten ‚Bettina‘-Bolero steht die Halle auf wie ein Mann, ruft unisono nach Zugaben und trampelt vor Wonne. Nach drei Extras […] endet ein Gute-Laune-Abend der Extraklasse.“
Bettina Boyens, Giessener Allgemeine, 25.02.2015
„Beglückend. So wirkte das zweieinhalbstündige Konzert auf beiden Seiten – auf die Akteure, den grandiosen Bodo Wartke und das ihm ebenbürtige The Capital Dance Orchestra mit dem Geiger David Canisius als Dirigenten und musikalischen Leiter, sowie auf das Publikum […] 1300 Zuschauer in der Zwickauer Stadthalle genossen am Freitag jede Minute dieses herrlich geistreich-humorvollen und musikalisch brillanten Gemeinschaftswerks […] ‚Das letzte Stück‘ wird von ihm als erste Zugabe leichtfüßig gesteppt, nachdem der ganze Saal sich erhob, um für den Abend stehend zu applaudieren.“
Ludmilla Thiele, Freie Presse, 23.02.2015 
Backies
„In dem mitreißenden The Capital Dance Orchestra – musikalisch herausragend und zudem stets ulkbereit – hat der grundsympathische Musiker und Entertainer erstklassige Ergänzung gefunden. Dafür gab es wie auch für diverse Soli Applaus, bis die Hände schmerzten.“
Liliane Jolitz, Lübecker Nachrichten, 13.11.2014

„Er tanzt und singt im weißen Dreiteiler mit Hut, vor allem aber komponiert und textet er selbst – und da liegt der Kern des ganzen Abends. Seine Lieder tragen den Swing bereits in sich, seine Texte sind aus sich heraus witzig und gekonnt, und Arrangeur Jonas Schoen- Philbert hat das klangsinnig aufs große Format übertragen – und das Orchester spielt hervorragend und hellwach. Da genügt ein Luftholen nach langer Pause als Zeichen für den Einsatz, und ein Stück wie „Konstanze“ ist schlichtweg brillant in seinem Anspielungs- und Zitatenreichtum – textlich wie musikalisch.“
Ralf Döring, Neue Osnabrücker Zeitung, 10.11.2014  

Ausführliche Information über das Programm „Swingende Notwendigkeit“ informiert > diese Seite

Fotos: Nele Martensen  ( www.nele-martensen.de )

jQuery(document).ready(function(){ jQuery('#TB_overlay').css('z-index','9000') })