Nina Hagen

„Stars go Swing“

Nina Hagen ist ganz klar mehr als die Mutter des Punk und es gibt wohl wenige Musikstile, die sie nicht irgendwann ausprobiert hätte. Doch ihre Liebe zum Jazz und Swing hat sie schon in frühester Jugend entdeckt und in den Aufbau ihrer Gesangskarriere in der damaligen DDR einbezogen. 

Nun ist es unklar wer hier wen wiedergefunden hat, Nina den Swing oder umgekehrt. Klar ist aber, dass die beiden sehr gut zusammen passen. Ganz besonders in der Zusammenarbeit mit The Capital Dance Orchestra. Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen aufeinander, ergänzen sich gegenseitig und ergeben eine wundervolle musikalische Symbiose.

„The Capital Dance Orchestra und Nina Hagen rissen das Publikum nach fast drei Stunden zu Beifallsstürmen, Trampeln und Bravorufen hin.“

DIE WELT

NH-5850-A3
xNH-6216-A3

„Die Rockröhre Nina Hagen versetzt zusammen mit The Capital Dance Orchestra die Hauptstadt in Swing-Rausch und lässt die alte Tanzpalast-Tradition wieder aufleben.“

KULTURZEIT, 3SAT

xNH-6140-A3

„Die ehemalige Königin des Punks zeigt eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit.“

Telecinco Barcelona

NH-6102-A3

„Der Konzertauftritt von Nina Hagen mit dem Capital Dance Orchestra aus Berlin war sensationell.“

Stuttgarter Nachrichten 

Fotos: Holger Maas  ( www.studio-maass.com )

jQuery(document).ready(function(){ jQuery('#TB_overlay').css('z-index','9000') })